Fördergelder für die Heizungsmodernisierung mit erneuerbaren Energien

Noch immer halten sich viele Bauherren und Anlagenbetreiber bei der Modernisierung ihrer alten Heizungsanlage zurück, doch gerade in der Heizungsmodernisierung steckt ein hohes Potential Kosten bei den Betriebsstoffen zu sparen und gleichzeitig noch einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.

Dabei fördert der Staat mit nicht unerheblichen Fördergeldern die Sanierung und den Neubau von umweltschonenden Heizungsanlagen. Die sogenannten KFW Förderdarlehen stehen nicht nur für den kompletten Austausch der Heizung zur Verfügung, sondern richten sich vor allem an die Modernisierer von Heizungsanlagen.
Für den Neubau von Anlagen gibt es von der KFW Darlehen für energieeffizientes Bauen. Darunter fallen Maßnahmen wie der Einbau einer Solaranlage oder die Nutzung von Umweltenergie über eine Wärmepumpe.
Bei der Anlagenmodernisierung gibt es eine Darlehen Variante und eine Zuschuss Variante. Hier kann man also wählen ob man einen zinsgünstigen Kredit oder eine Zuschuss für die Heizungsmodernisierung haben möchte. Bei beiden Varianten muss nicht unbedingt das komplette Heizungssystem ausgetauscht werden. Selbst für kleinere Einzelmaßnahmen wie der hydraulische Abgleich der Heizung oder der Austausch einer alten Umwälzpumpe gegen eine neue Hocheffizienz Heizungspump können KFW Fördergelder beantragt werden. Man sollte sich allerdings vor Beginn der Sanierungsarbeiten darüber informieren ob die geplanten Modernisierungsmaßnahmen auch den Vorgaben der KFW Förderbedingungen entsprechen.

Es darf sich dabei nicht um Schönheitsreparaturen handeln, dass grundsätzliche Ziel muss sein Energie zu sparen und den Kohlendioxidausstoß zu reduzieren. Wer seinen alten Heizkessel gegen einen neuen Brennwertkessel austauscht, wird sicher in den Genuss der KFW Fördergelder kommen. Gleiches gilt auch für den Einsatz von Wärmeerzeugungsanlagen die erneuerbare Energien als Brennstoff verwenden, wie die Pelletheizung oder auch Solaranlagen. Bei Wärmepumpen heißt es schon ein wenig aufpassen, da hier die Fördergelder nur gewährt werden, wenn eine entsprechend hohe Jahresarbeitszahl nachgewiesen wird. Neben den KFW Förderdarlehen kann man auch im Rahmen des Marktanreizprogramms der BAFA noch zusätzliches Geld für die Heizungssanierung beantragen